Freitag, 18. November 2016

Weihnachtskleid-Sew-Along, erster Teil: "Inspiration"

Ihr seht mich hysterisch lachen, während ich mich auf die letzten Minuten noch beim Weihnachts-Sew-Along einreihe. Ihr müsst nämlich wissen, dass ich - mit absolutem Zeitmangel geschlagen - schon den Wintermantel-Sew-Along sang- und klanglos habe auslaufen lassen. Wohlbemerkt: nach dem ersten Teil mit der Planvorstellung. Nun ja.

Wie kann ich aber darauf verzichten, diese schöne Tradition der Weihnachtskleidnäherei weiterzuführen? Und auf diese äusserst charmante Moderation von Dodo und Yvonne auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog?
Was für ein schönes und inspirierendes Paar!

Also, einmal durchschütteln und allen Widrigkeiten zum Trotz einen neuen Anlauf wagen, heißt mein Motto.

Ich bin erst seit 2013 dabei, und bisherig begleiten mir diese drei Modelle:


Dieses Kleid habe ich damals viel getragen, mittlerweile hat es eine kleine Pause hinter sich. Aber seine Zeit kommt schon wieder.

Diese wollene Kleid von 2014 mag ich sehr, aber aufgrund einer etwas schlampigen Änderung trage ich es selten. Ich müsste mich einfach nochmal ransetzen.


Auch 2015 hatte eine folkloristische Vintage-Borte ihren großen Auftritt bei mir, diesmal als Bund eines schwarzen Rockes. Dazu trug ich ein schwarzes Shirt und ein Tuch:


Für dieses Jahr hätte ich mir mal einen Hosenanzug gedacht. Ich merkte in letzter Zeit, dass ich einige Gelegenheiten im Jahr habe, schicke und besondere Hosenanzüge zu tragen. Meinen dunkelgrünen Samthosenanzug (HIER mit Details zur Fertigung) habe ich dieses Jahr zweimal getragen, und ich hätte gern einen weiteren, den ich je nach Anlass mit schickem Hemd oder protzigem glitzernden Oberteil tragen kann. Bin nämlich zu dem Schluss gekommen: es gibt kaum ein wandelbareres Outfit, das immer zugleich lässig und formell und schick und angezogen aussieht, als einen Hosenanzug (der durchaus sehr feminin wirken kann!), vor allem, wenn er auch noch aus einem besonderen Stoff besteht, was für mich bedeutet: nicht schwarz- oder dunkelblau-businessaffin ist.

Der Plan wäre also, den (bereits geänderten und ausgeradelten) Blazerschnitt aus der Burda 03/2015 mit einer Hose zu kombinieren, aber nicht mit der, die ich bereits aus Samt genäht habe. Oder vielleicht doch? Mal sehen. Alternativ würde ich gern diese Hose aus der Nähtrends 08/2016 nähen. Diese Originalhose besitze ich nämlich, und ich liebe sie heiß und innig. Wie habe ich mich gefreut, das Modell in der neuen Nähtrends zu sehen! Ich könnte mir diese schicke Mango-Hose, die so unverschämt von Gucci abgekupfert ist, einfach so nachnähen, immer wieder, ohne das Original auseinandernehmen zu müssen. (Nagut, der Schnitt wird sicher etwas vom Original abweichen, aber er wird nah dran sein, der Test wäre spannend.)


Als Stoff steht mir ein schöner dunkelbrauner Wollstoff zur Verfügung, den ich mal vor einigen Jahren am Maybachufer gekauft habe. Er schreit förmlich danach vernäht zu werden. Ich müsste mal schauen, ob er mir ausreicht.

Oh, und wie wundervoll wäre es, wenn ich auch noch den Mantel aus dem Wintermantel-Sew-Along dazu fertigbekäme. Naja, wir wollen mal auf dem Boden bleiben.

Aber wer weiß, wahrscheinlich wird mir nach dem Stöbern hier auf dem Me-Made-Mittwochblog sowieso ganz schwindelig werden ob der ganzen tollen Ideen und ich nähe mir am Ende doch ein Kleid. Heutzutage weiß das doch niemand.

Ich freue mich auf Euch alle!

Liebe Grüße,
Nastjusha