Samstag, 26. März 2016

Prada-Sew-Along: Projekt- und Stoffvorstellung

Es geht schon weiter mit dem wunderbaren Prada-Sew-Along - das erste Brainstorming ist gemacht, und diesmal stellen alle HIER auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog ihre ausgewählten Stoffe und Projekte zu dem Thema vor.

Ehrlich gesagt bin ich gar nicht groß zum Nachdenken gekommen. Beim letzten Mal habe ich alle in Frage kommenden Stoffe gezeigt und eine erste Richtung mit dem Schlangenleder-Mantel von Miu Miu aus der F/S-Kollektion 2014 eingeschlagen.
Dabei wird es bleiben, und dazu möchte ich auch das weinrote Schlangeleder-Imitat verarbeiten, zu einem Rock. Einen gestreiften Pulli werde ich beginnen mit Alpaca-Wollresten nach einem Strickmuster aus der aktuellen Verena, dazu später mehr, aber bis dahin wird´s ein Kauf-Stricktop tun, welches sich zu den beiden zu verarbeitenden Stoffen geschmuggelt hat:


Ich hatte schon die Ahnung, dass für den Mantel eher ein Schnitt aus meiner Sammlung älterer Burdas in Frage kommen würde und wurde auch fündig in der April-Burda von 1971:





Den Schnitt habe ich ausgeradelt und ziemlich radikal geändert. Die Taillennaht habe ich höher angesetzt, den hinteren Schlitz rausgenommen und die beiden rückwärtigen unteren Mantelteile zu einem zusammengesetzt und es so weit verbreitert, dass ich insgesamt drei Kellerfalten reinbringen konnte. Diese treffen nun wunderbarerweise mit der hinteren Mittelnaht und den hinteren Teilungsnähten der hinteren Oberteile zusammen. Dazu habe ich einen breiteren Riegel für hinten gebastelt und auch noch jeweils einen für die Ärmel. Außerdem habe ich wie üblich das Oberteil unter dem Armausschnitt um zwei cm verlängert und den Brustabnäher etwas versetzt.
Den Kragen habe ich soweit gelassen, die Ärmel um 3cm verlängert, die Schultern etwas verschmälert und auch in der Taille etwas weggenommen.

Das ganze probierte ich natürlich mit Wollstoffresten aus und schusterte ein Probeteil zusammen. Es schien alles zu funktionieren, und so wagte ich mich auch schon an den Originalstoff.

Zumindest ein Foto der Rückenansicht kann ich schon präsentieren - ich glaube, das könnte was werden!



Passende Knöpfe gab es im Stoffladen um die Ecke nicht, aber die Verkäuferin brachte mich auf beziehbare Knöpfe. Mit diesem Stoff funktionierte das wunderbar:


Bisher läuft diesbezüglich alles nach Plan. Ich hoffe, ich habe mich nicht vertan, denn von dem Stoff habe ich fast nichts mehr übrig, der Zuschnitt hat gerade so geklappt mit 3 Metern Stoff.

Dazu möchte ich einen Rock nähen.
Hier ist einer aus Schlangenleder zu sehen, zusammen mit dem Pulli, den ich so toll finde, beides aus der Vogue Russia, fotografiert von Ellen von Unwerth:

Quelle
Allerdings möchte ich keine Falten einbauen, sondern einen A-Linien-förmigen Rock schneidern, wie er auch bei Marni in der Resort-Kollektion 2016 zu sehen war.

Als Schnittmuster habe ich mir eins aus der Mai-Burda von 1975 ausgewählt, welches ich im allerersten Blogpost von mir vorgestellt habe (ich muss aufpassen, nicht sentimental zu werden!).


Zugeschnitten ist bereits, und einen passenden RV habe ich von Sybille bekommen (lustig, sie ist auch von diesem Rock so angetan...:-), der ich ein paar olle Zuschnittreste des Lederimitats zuschickte... so toll!
Es könnte also sein, dass es mit dem Rock ganz ganz schnell geht.

Ich gehe mal davon aus, dass ich nicht mehr schaffen werde, im Gegensatz zu einigen anderen Damen, die eine halbe Kollektion bestreiten! Das Thema ist jedenfalls wirklich toll, und es ist SO spannend, wie unterschiedlich es alle Teilnehmenden umsetzen...


Nun euch allen frohe Ostertage und herrliches Wetter!
Nastjusha


Dienstag, 8. März 2016

Prada-Sew-Along: Inspirations- und Ideensammlung

Als ich mitbekam, dass Claudia, Monika und Sybille einen Prada-Sew-Along auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog hosten, bekam ich SOLCHE großen Augen und Ohren! Da MUSS ich mitmachen!Hier hat sich mit einem wohnungsinternen Umzug meine Nähecke extrem verkleinert, aber ich habe damit auch einen guten Überblick über meine Stoffvorräte bekommen und kann sagen: ich bin gerüstet!

Claudia hat in ihrer Vorstellung zum Thema einen guten Überblick über die stilistischen Charakteristika von Prada und Miu Miu gegeben, dem möchte ich hier gar nichts zufügen.
Da Miu Miu meinem Faible für Muster und Farben sehr entgegen kommt, möchte ich mich eher an diesen etwas auffälligeren Stil halten. Vielleicht versuche ich es aber auch mit ein paar schicken unversäuberten Nähten und ausgefransten Säumen à la Prada? Wer weiß. Ich bin noch nicht entschieden.
Yvonne hat schon mehrmals ein Prada-Miu-Miu-inspiriertes Outfit geschneidert (HIER und HIER), und Susa ein Kleid genäht und einen hinreißenden Pullunder im Stile von Miu Miu gehäkelt, das Thema scheint also dankbar!

HIER habe ich ein bisschen auf Pinterest gesammelt, was mir gefällt.
Und da ich im letzten Jahr schon für so einen Miu-Miu-inspirierten Mantel einen passenden Fake-Leather-Stoff in München bekommen habe, steht zumindest fest, dass ich einen Mantel ähnlich diesem hier (Frühling 2014) nähen werde (ich habe nämlich noch nicht genug Mäntel, wisst ihr?):

Miu Miu Spring 2014 Ready-to-Wear Collection Slideshow on Style.com:
Quelle: vogue.com

Miu Miu Spring 2014 Ready-to-Wear Fashion Show Details:
Quelle: vogue.com

Auch einen Pullover möchte ich stricken, diesen hier finde ich hinreißend:

ConstanceJablonski

Dieses Projekt läuft aber außer Konkurrenz, da ich zum Finale nicht ansatzweise fertig sein werde.

Alles Weitere werden wir sehen. Diese Stoffe aus meinem Vorrat habe ich für passend befunden:


Es sind einige Jaquard-Stoffe dabei, die ich mir gut vorstellen könnte zu verarbeiten. Ich habe sie geschenkt bekommen, sie sind aber so rosa-silber-glitzern, dass sie nur sehr kontrastreich verarbeitet werden können - quasi entgegen ihrer normalen Bestimmung - , damit alles nicht zuviel ist.

Ich freue mich wirklich sehr über dieses Thema und bin gespannt, wer sonst noch so mitmacht! HIER können wir den verschiedenen Inspirationen folgen.

Liebe Grüße,
Nastjusha

Mittwoch, 2. März 2016

Me Made Mittwoch in Luxus-Strickjacke

Ich habe mich mal wieder an´s Stricken gewagt. Es ist ja nicht so, dass ich keine Ambitionen hätte und mich nicht immer wieder mutig in neue Abenteuer wagen würde.
So lagen denn viele Knäuel drops Alpaca in grün-türkis und Kid-Silk in petrol neben mehreren weiteren aus der letzten Drops-Sale-Bestellung im großen grünen Karton und harrten der Dinge.

Ich weiß nicht mehr wann, irgendwann im letzten Herbst, begann ich also mit einer Strickjacke nach dieser Drops-Anleitung (an englische traue ich mich noch lange nicht). Und wurde vorgestern fertig.

Hat also ein Weilchen gedauert, aber ist doch auch ne Menge Strick.

Ein bisschen wie schwanger, aber macht ja nix. Dazu trage ich mein Alpaca-Stricktuch.
Das Gestrick ist wahnsinnig weich und sieht und fühlt sich wirklich luxuriös an. Kein Wunder: reine Alpacawolle, gemischt mit Mohair und Seide - besser geht´s wohl kaum.

unschwanger aber energisch
Soweit sogut, aber hier offenbart sich der erste von zwei Fehlern: das Muster stimmt rein gar nicht.
Ich nehme mal an, den Fehler habe ich gemacht und nicht die Dropsanleitung. Ursprünglich sollten die Lochstreifen ganz und ununterbrochen sein so wie die ersten zwei Rapporte unten zeigen. Dort habe ich allerdings extra was verschoben, damit das so wird und konnte diese Verschiebung irgendwie nicht weiter durchhalten. Nun ja, so bekamen die Lochmusterstreifen eben alle einen Knick. Aber ich finde das nicht weiter schlimm, frage mich dennoch, wie es dazu kommen konnte.


Weiterhin frage ich mich, wie es dazu kommen konnte, dass die Jacke wieder einmal so klein ausfiel.
Ich habe auch über ein Knäuel von Haupt- und Beilaufgarn übrig. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich recht straff stricke - wenn man sich das Modellfoto anschaut, liegt der Schluß nahe.
Meine Lehre aus dieser zweiten drops-Strickjacke, die mir mit M etwas enger als gedacht geworden ist: nächstes Mal die L wählen und mindestens 15cm länger stricken (meine ist ca. 20cm kürzer rein proportional als beim Modellfoto, bei der die Jacke gut unter dem Knie endet und bei der auch die Ärmel viel weiter und länger sind).


Ansonsten: alles super, ich fühle mich wohl und kuschelig, und die Jacke wärmt absolut außerordentlich (falls es noch eine Steigerung gibt - denkt sie euch), obwohl sie so leicht ist.

Monika empfängt uns heute HIER beim Me Made Mittwoch in einem tollen Hemdblusenkleid mit schönen Details!

Liebe Grüße,
Nastjusha