Dienstag, 10. Februar 2015

Details zur fertigen Maskenball-Kombination

Bevor ich morgen einen ellenlangen Me-Made-Mittwoch-Post hinlege, schiebe ich schnell ein paar Informationen zum Outfit, welches ich für den hiesigen Theater-Maskenball nähte, vor.

Hier könnt ihr meine Gedanken dazu nachlesen und für welchen Schnitt (Patrones Fiesta Nr. 287) ich mich entschieden habe. Es gab also eine Rock-Blusen-Kombination, und ich hoffte, dadurch dem Rokoko-Thema eine etwas moderne Note verpassen zu können, ohne aber ganz unhistorisch zu wirken.

Ich begann mit dem Rock.

hier nur der Stoffplan zu sehen, das Kleid darunter ist nicht gemeint

Er bestand aus zwei langen Rechtecken, die oben in Falten gelegt wurde, die immer zur Mitte hin dieselbe Richtung hatten, sodass nur in der Mitte eine Kellerfalte entstand. Diese Falten wurden dann über eine Länge von 5cm ab Oberkante mit einer Naht fixiert, jede Falte für sich wurde also nach dem Bügeln über eine kurze Länge festgenäht. Schließlich wurde nur ein 8cm breiter Streifen (16cm Breite, der Länge nach gedoppelt) als Bund oben drangenäht, seitlich ein RV eingefügt und noch eine Seitentasche in der Naht einfgefügt. 
hier kann man sehen, wie super die gebügelten Falten halten - einer der wenigen Vorteile von Polyester

Dann gab es auch noch einen extra Futterschnitt. Mit dieser Beschreibung möchte ich nur zeigen, wie simpel der Schnitt eigentlich ist. Durch den gewählten Stoff aber, sein Muster und vor allem seine Haptik und seinen Stand, ist der Rock zu einem wahren Schmuckstück geworden.
Wie man oben bei der Schnittzeichnung erkennen kann, ist das hintere Rockteil breiter und hat auch breitere Falten. Die Folge ist, dass das Volumen hinten größer ist als vorn, und das ist nur einer der Punkte, die den Charme des Rockes ausmachen. 
Insgesamt habe ich damit einen Rock genäht, der sehr voluminös ist, ohne aber wirklich aufzutragen, da die Taille durch den hohen und breiten Bund sehr betont wird und die Falten erst auf Hüfthöhe aufspringen. 
Er ist wirklich eine wunderbare moderne Interpretation eines historischen Schnittes!


So richtig zur Geltung kommt der Schnitt natürlich nur an der Figur, das werde ich dann morgen zeigen. Auf meine Puppe passte der Rock aufgrund der schmalen Taille nicht. Auch ich habe mich ganz schön reingezwängt...

Da ich eine neue Nähmaschine habe, mit der ich mich schon langsam gut eingegroovt habe, wagte ich ein paar Zierstiche. Sie hat so unglaublich viele, und ich bin gar nicht sicher, ob ich sie mal alle verwenden werde. Futtersäume sind ja ganz dankbar für so etwas, aber wo ich gerade dabei war, habe ich auch den richtigen Saum gleich mit "gezierstochen".




Dann die Bluse.
 

Sie war schneller genäht als der Rock, weil hier nicht mit so viel Stoff hantiert werden musste, und Falten kosten ja auch immer Zeit. Das einzige Thema waren hier die voluminösen Ärmel. Das waren einfach je Seite ein Rechteck, welches oben auf die Weite des Ärmels und unten auf die Weite der engeren langen Manschette eingereiht wurde. Fertig.
Gewählt hatte ich einen schwarzen Stoff, der optisch sehr gut zum Rockstoff passte. Allerdings war das reines Polyester, sodass ich befürchtete, ich würde mich darin nicht wohl fühlen. Mit einem Baumwollunterhemd darunter ging es aber.

Hier sind noch keine Knöpfe dran, aber man kann die Ärmelweite gut erkennen. Und den Plastikglanz des Stoffes!


Zunächst wollte ich schwarze Knöpfe haben, meine Freundin aber, die mit mir am Tage des Balles noch in den Stoffladen ging, um Knöpfe zu kaufen (manche Dinge ändern sich wirklich NIE!), sah diese hübschen filigranen messingfarbenen Knöpfe, und sie passten perfekt, stellten sie doch eine optimale Verbindung zwischen Rock und schwarz-goldener Maske und goldenen filigranen Ohrringen her. Besser ging es nicht.


Hier kann man vielleicht etwas erkennen, dass pro Manschette vier Knöpfe verwendet wurden!


Durch diese Knöpfe wirkte die Bluse noch etwas spanischer, aber das fand ich nicht unpassend.

Insgesamt haben Rock und Bluse perfekt harmoniert, und ich war unglaublich stolz, das Thema "Rokoko" so treffend und doch modern umgesetzt zu haben.

Morgen dann Fotos an der Frau.

Liebe Grüße,
Nastjusha



Kommentare:

  1. mir steht, schon ohne frau drin, der mund offen....mannnmannn, bin ich gespannt auf morgen. du wirst granatenmäßig darin aussehen, da bin ich mir sicher !
    lg,
    susa

    AntwortenLöschen
  2. Ein absoluter Grund, mich auf morgen zu freuen.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Toll, toll, toll! Und mal wieder ein Beweis, dass es die kleinen Details sind, die einen Schnitt besonders machen. Ich hatte mich bei dem Bild bei twitter nämlich schon gefragt, wie diese tolle, leicht historisierende Form des Rockes zustandekommt - hinten tiefere Falten, na klar! Und die Bluse ist einfach sensationell.

    AntwortenLöschen
  4. Die Details und die hübschen Stoffe machen es hier aus und natürlich deine geschickte Umsetzung. Ich bin sehr gespannt, wie es an dir aussehen wird.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen

Danke für´s Kommentieren!