Sonntag, 28. Dezember 2014

Weihnachtskleid-Sew-Along: Finale und Danke!

Hier und heute ist Finale im wahrsten Sinne des Wortes zu verstehen: ich glaube, ich bin die Letzte mit meinem Weihnachtskleid, und der Linktool ist auch schon geschlossen. Aber ich habe ja auch ordentlich einige Termine geschwänzt.... Nun ja, im nächsten Jahr wird alles anders!

Da ich an meinem Weihnachtskleid, was eigentlich schon Anfang Dezember getragen wurde, noch eine ganz unliebsame Änderung durchführen musste, die ich vor den Feiertagen vor mir herschob und darum erst gestern abend durchführen konnte, kleckere ich heute hinterher.
Ich bin aber ganz verliebt in das Kleid und möchte es euch nicht vorenthalten.
Hier könnt ihr meine bisherigen Gedanken zum Weihnachtskleid nachlesen.

Das Schnittmuster ist aus zwei verschiedenen zusammengebastelt, die ich in der Burda 11/1971 gefunden habe (Korpus und Ärmel). Die Armkugel hatte ich ja schon zum Märchenkleid flacher gemacht, hier noch die Ärmel gekürzt auf 3/4-Länge. Außerdem habe ich einen Stehkragen drankonstruiert und in die vordere Rockmitte einen Schlitz eingearbeitet. Das Oberteil habe ich auch noch unten verlängert, damit ich die Borte nicht auf der Taillennaht platzieren muss und die Falten des Rockteils dadurch verdeckt werden.

Jedenfalls bin ich begeistert von dem Wollstoff, auch wenn er ziemlich warm ist. Das ist ein echtes Winterkleid! Lustig immer noch der Spruch einer Bekannten, die zur Weihnachtsgala meinte, ich müsse dort doch ein GOLDkleid und kein WOLLkleid tragen... :-) Tatsächlich bin ich wieder ziemlich gegen den Trend aufgelaufen auf der Feier. Wo alle mit Spitze und Pailletten, ärmellosen und tief ausgeschnittenen kurzen Kleidern auftrumpften, habe ich mit meinem Kleid einen ordentlichen Kontrastpunkt gesetzt - und mich sehr wohl gefühlt!

Aber nun ein paar Fotos vor unserem Weihnachtsbaum mit abgebrannten Kerzen. Passt doch irgendwie alles zusammen so.





Und nun bleibt mir nur mich bei Frau Kirsche und Dodo ganz lieb zu bedanken! Auch wenn ich mich immer mal wieder ausgeklinkt habe, habe ich doch mit Vergnügen teilgenommen und werde nun nach all dem vorweihnachtlichen Wahnsinn auch Zeit haben, in aller Ruhe hier bei der Finalpräsentation die verschiedenen Weihnachtskleider zu bestaunen!

Außerdem noch einmal euch allen vielen lieben Dank für euren Zuspruch, eure vielen Kommentare und den wunderbaren Kontakt mit euch! Ich empfinde den Austausch und die Inspiration, die ich von euch bekommen, als eine große Bereicherung und freue mich SEHR auf 2015 mit euch!!

Alles Liebe und kommt gut ins Neue Jahr hinein,
Nastjusha

Montag, 15. Dezember 2014

WKSA: Teil 4 & 5

So, meine Lieben, da bin ich wieder mit einer Zusammenfassung von zwei Teilen des Weihnachtskleid-Sew-Alongs. Und bin noch immer nicht ganz fertig, obwohl ich das Kleid schon getragen habe! Ich passe also gerade in gar keine Kategorie rein und bewege mich etwas außerhalb des organisierten roten Fadens. Daher fasse ich die thematischen Punkte der letzten beiden Teile hier mal nicht zusammen. Bei allen anderen fleißigen Weihnachtskleid-Näherinnen ist das viel ordentlicher und besser nachvollziehbar.

Wie nicht anders zu erwarten war, habe ich bis zur letzten Sekunde vorletzten Samstag genäht und gesäumt, bevor ich das Kleid ausführen konnte. Aber es hat sich gelohnt, ich habe mich sehr sehr wohlgefühlt in meinem Wollkleid (Tanzen war zugegebenermassen nicht lange möglich - ich musste immermal wieder zwischendurch draussen ausdampfen... dies lag aber wohl eher am Futter als am Wollstoff).
Da ich allerdings den Kragen in letzter Sekunde hingeschludert habe, musste ich ihn noch einmal neu nähen, und auch das Oberteil habe ich etwas zuviel verlängert, das muss ich noch einmal wegnehmen.

Was den Pelz angeht, werde ich mich wohl dagegen entscheiden. Ich hatte es nicht geschafft ihn anzunähen und bin ohne Pelzabschlüsse und -Kragen unterwegs gewesen. Mittlerweile habe ich das Gefühl, die Zarin-Assoziation wäre mit Pelz einfach mehr als eine Spur zu deutlich, mithin das Kleid irgendwie übertrieben. Ich stehe ja mehr auf die leisen (Unter-)Töne und nicht auf das volle Ballett, jedenfalls meistens.

Hier kann man den Unterschied erkennen (mit Pelzkragen könnte man mich gleich in den nächsten Kostümfilm stecken).


Eins muss ich aber sagen: Mädels, denkt öfter mal über einen vorn mittigen Schlitz nach. Das ist echt heiß.

Und heute nachmittag werde ich mir bei meinem Tee die unterschiedlichsten Varianten eines Weihnachtskleids hier anschauen!

Liebe Grüße,
Nastjusha

Dienstag, 2. Dezember 2014

Stoffwechsel: Finale oh so 70er

Seit vorgestern findet das große Schaulaufen beim Stoffwechsel-Finale hier bei Frau700Sachen statt, und es ist toll, wie unterschiedlich die verschiedenen Stoffbewichtelten ihre Post verarbeitet haben!

Ich hatte einen petrolfarbenen Wollkammgarn bekommen und recht schnell die Idee (wie meine Stoffpatin auch vorschlug), ein Hemdblusenkleid daraus zu schneidern. Die Wahl fiel früh auf einen Mantelkleid-Schnitt aus der Februar-Burda von 1972 (hier die Stoffwechsel-Genese), aber ich machte ich mich erst letztes Wochenende an das Kopieren und Ausschneiden der vielen Schnittmusterteilen.
Gestern abend wurde ich dann fertig und führte das Kleid auch gleich aus, und zwar genau so:

Schlimm, die Lichtverhältnisse, trotz Bearbeitung wenig zu erkennen...


die Beule am linken Ärmel kann ich mir gerade nicht erklären.
Ich muss zugeben, das hat schon wieder viel länger gedauert als angenommen. Dadurch, dass das Kleid auch gefüttert ist (bis auf die Ärmel) und das Kleid sehr lang ist, fielen wieder 150m Nähgarn an. Außerdem verzeiht der Stoff keine Fehler, da war sehr genaues Arbeiten gefragt, jede krumme Naht, jede Falte fällt sofort auf. Aber mit meinem neuen Maschinchen ging das alles viel einfacher.

Nachdem ich den Korpus fertiggenäht hatte, schwante mir allerdings, dass ich mir hier ein 70er-Replikat nähe, was sich an der Grenze zum Tragbaren bewegte. Ich bereute kurz, dass ich den Stoff nicht für einen langen Rock verwendet habe, bei dem auch sein Changieren ins Violette besser zur Geltung gekommen wäre. Dafür war es nun aber zu spät und ich musste sehen, ob ich die Kurve kriegen konnte...
Der Punkt war, dass die Farbe des Stoffes in Kombination mit dem schmalen Hemdblusenkleiderschnitt zwar an sich toll passt, aber vor allem durch die Klappen so einen Charakter von KGB-Funktionärin-70er-Stewardess-Mao-Anhängerinnen-Uniform ausstrahlt... auweia!!

mit braunem Vintage-Seidentuch von meiner Oma. Wenn schon, denn schon.

Nachdem ich meine Zweifel auf Twitter kundtat, wählte Lucy den schönen Ausdruck "Salonkommunistin", und damit konnte ich mich dann tatsächlich anfreunden... :-)

Das musste ich auch, denn die Knopfwahl änderte nicht viel an dem Charakter des Kleides. Ich ging extra in den teuren Stoffladen vor Ort, der viele tolle Knöpfe führt und probierte herum was ging.
Zwei Knöpfe fielen in die engere Auswahl, und ich entschied mich für die etwas neutralere Variante. Nachdem mir die Verkäuferin dann an der Kasse eröffnete, dass ich für 6 Knöpfe 38,- Euro (!!!) zahlen sollte, machte ich alles rückgängig und nahm den anderen Knopf, der ja überhaupt nicht neutral ist sondern mit seiner Tigeraugen-Optik, die je nach Lichteinfall heller oder dunkler ausfällt, nochmal eins draufsetzte!

Hier kommt die Farbe des Stoffes gut rüber, man sieht aber auch, wo ich keine Lust mehr zum Bügeln hatte...
Jedenfalls habe ich mich gestern in dem Outfit (natürlich mit meinem Herbst-Mantel) so wohl gefühlt!! Und gar nicht verkleidet, obwohl es wirklich einen sehr unsubtilen 70er-Charakter hatte.
Zudem macht das Kleid wirklich schlank und bietet dennoch wunderbare Bewegungsfreiheit, ich bin begeistert!

Liebe Stoffpatin, ich habe eine sehr leise Ahnung, wer du bist, aber ich wage nicht sie auszusprechen.
Ich bin so froh, dass ich mir die Zeit aus den Rippen geschnitten habe dieses Kleid zu nähen, denn das wird eins meiner liebsten! Es entspricht mir sehr, und ich liebe den unkomplizierten Tragekomfort des tollen Wollstoffs - er knittert überhaupt nicht (wenn er mal glattgebügelt ist)!
Vielen lieben Dank, dass du dir so eine Mühe bei der Auswahl gemacht hast, die Farbe ist grandios... :-)

Ich habe schon minimal geschaut, was die anderen gezaubert haben und werde mir heute nachmittag alles in Ruhe zu Gemüte führen. Danke für diese tolle Aktion, Frau 700Sachen und Lotti, ich habe mich riesig gefreut, dass ich diesmal dabei sein durfte!

Und weil es so schön passt, hier noch der passende Soundtrack: ein Bee-Gees-Cover von Feist, das ich in den letzten Tagen gehört habe, um der grauen Nebelsuppe hier was entgegenzusetzen...



Liebe Grüße,
Nastjusha