Sonntag, 16. November 2014

Weihnachtskleid-Sew-Along: Teil 1

Es ist wieder soweit, der jährliche Weihnachtskleid-Sew-Along startet!!

Dieses Jahr wird er von Dodo und Frau Kirsche gehostet, und darüber freue ich mich sehr! Da erstere im hohen Norden beheimatet ist und letztere kurzzeitig in den USA weilt, könnten hier die Inspirationen zwischen kühler Eleganz und auch kräftigem Kitsch mit viel Glitzer und Glamour hin- und herschwingen: sehr spannend!

Ein bisschen habe ich mich ja vor der WKSA-Ankündigung gefürchtet, weil ich mich kenne und weiß, dass ich sofort ganz laut "hier!!" schreie. Eigentlich stecke ich aber auch noch im Herbstjacken-Näh-Modus und möchte noch meinen tollen Stoffwechselstoff vernähen.
Da mein Herbstmantel aber gestern abend fertiggeworden ist (der Mantel muss erstmal warten) und ich mich als nächstes mit dem Stoffwechselstoff beschäftigen kann, mache ich jetzt einfach mit.

Heutiges Thema ist:

Ich bin 1a vorbereitet und habe schon alles zusammen gesucht / Weihnachten? Ist nicht noch Sommer? / Ich such nach Inspiration und guck mal, was die anderen machen / Schnitt da aber kein Stoff oder andersrum? / Kleine Rückblende: mein Weihnachtskleid 2013/2012/2011

Wie jedes Jahr werde ich Anfang Dezember (ich muss also früher fertig werden!) auf die Weihnachtsgala in meinem Lieblingsrestaurant gehen, und da das auch immer ein großes Sehen und Gesehen-Werden ist, brauche ich NATÜRLICH ein neues Kleid und kann auf GAR KEINEN Fall eins hernehmen, was ich schon jemals getragen habe. Das geht wirklich überhaupt nicht (ich glaube, der Gatte versteht das sogar ein bisschen).

Obwohl ich mein Kleid vom letzten Jahr liebe und es den Wandel in meinen Tragegewohnheiten hin zu mehr Röcken und Kleidern eingeläutet hat:


Nach Bekanntwerden des Sew-Alongs setzte ich mich mit meinem Nachmittagskaffee hin und stöberte. Da ich Stöbern in Zeitschriften lieber mag als Forsten durch das Internet, hatte ich vor ein paar Jahren, als ich die Haute Couture besonders interessiert verfolgt habe, über ebay ein paar Lookbooks erstanden (u.a. von Schumacher, Laurèl, Max Mara, Riani, Chloé). Ein Lookbook ist ein Heft, welches von einer Bekleidungsmarke herausgegeben wird, um die aktuelle Kollektion vorzustellen. Dementsprechend gut ist die Qualität der Fotos, auf denen man sehr gut Details erkennen kann und die Kleidungs-Silhouette erkennbar präsentiert wird (und nicht wie oft in der Burda verdreht, im Sitzen o.ä.). Die meisten meiner Hefte sind vom Herbst/Winter 2011, und ich muss sagen, da herrschte allgemein ein 70er-angehauchter Stil, der mir sehr entspricht.

Besonders die Kollektion von Schumacher war einfach unglaublich toll. Jedes Teil davon hätte ich sofort genommen!
Hier gibt´s die Ready-to-wear-Kollektion H/W 2011 zu sehen.

Am Ende des Hefts ist eine Fotostrecke mit der Schauspielerin Alexandra Maria Lara, und als ich dieses Kleid an ihr gesehen habe, wusste ich sofort: so soll es aussehen, mein diesjähriges Weihnachtskleid!



Es handelt sich um ein schnitttechnisch schlichtes aber nicht unraffiniertes und vor allem für mich perfekt proportioniertes Kleid: leicht ausgestelltes Rockteil (mit Schlitz in der vorderen Mitte) mit zwei Falten vorn, Taillenband, Rundhalsausschnitt mit Stehkragen und Ausschnittschlitz, flache Armkugel, schmaler aber lockerer Trompeten-Ärmelschnitt, irgendwo zwischen 3/4 und 4/4 lang.
Das Besondere an dem Kleid sind die Perlenstickereien (in dem Fall sind es Glassteine in verschiedenen Größen) am Kragen und den Ärmelaufschlägen.
Ist es nicht wunderschön? Es ist festlich und leger gleichermaßen, macht eine schöne Figur und ist meinem Alter angemessen.

Ich hätte es gern in schwarz. Lange habe ich mir nichts schwarzes genäht, sehr lange, obwohl es mir eigentlich steht. Es lässt mich allerdings gleich ein wenig älter und auch strenger aussehen, und meine erste Assoziation mit dem Kleid in schwarz war die einer trauernden Mafiawitwe...
Aber der Schnitt kommt mir in seinem legeren Stil entgegen und so werde ich hoffentlich gerade noch die Kurve kriegen und einfach nur schick aussehen.

Auch habe ich von der Verzierung schon genaue Vorstellung: für die Stickerei werde ich definitiv keine Zeit haben.
Es liegt hier aber noch ein Pelzstück herum, das ich zusammen mit vielen Stoffen aus dem Keller meiner Oma bekommen habe. Das Thema Pelzverarbeitung hatte ich schonmal hier, als ich einen Kragen (aus demselben Fundus) verwendet habe.
Nie im Leben würde ich einen neuen Pelz kaufen, auch kein Kleidungsstück mit einem Pelzrand oder -detail. Ich habe auch schon genügend Dokumentationen zum Thema Pelzzucht gesehen, die meine frühere Einstellung (die ich von meiner russischen Mutter mitbekommen habe - in Russland ist Pelz schon traditionell wegen der harten Winter ein Alltagskleidungsstück, aber auch ein Statussymbol) radikal geändert haben.
Andererseits kann ich nicht leugnen, dass ich Pelz oder Fake-Fur einfach schön finde und die besonderen Akzente, die man in Kleidung damit setzen kann, sehr gern mag.
(Der regelmässige Leser meines Blogs wird gemerkt haben, dass ich immer wieder mit Fake-Fur herumspiele.)
Es geht also für mich darum, ein Stück Pelz zu verarbeiten, was schon lange da ist (Wegwerfen kommt überhaupt nicht in Frage) und das in Erinnerung an meine Oma. Dass ich das mit großem Respekt und achtsam tun werde, ist selbstverständlich.
Ich habe demnach vor, sowohl den Kragen als auch die Ärmelaufschläge mit grau-braunem Pelz zu verzieren (keine Ahnung, was das für einer ist, schätzungsweise Nerz).

Im örtlichen Stoffladen habe ich heute einen kuschelweichen schwarzen Wollstoff gefunden: er ist diagonal gewebt, mittelstark (ein bisschen dicker als der Stoff des Originalkleids) und hat eine fast flanellartige Oberfläche - das fühlt sich wirklich unglaublich toll an! Der Meterpreis ist mit 15,-/m an der Obergrenze dessen, was ich ausgeben wollte, aber da ich weiß, dass der Ladeninhaber Stoffe aus der Konfektion aufkauft, ist klar (und habe ich auch selbst gemerkt), dass der Stoff von sehr guter Qualität ist.
Es ist eigentlich sinnlos, dunkle Stoffe zu fotografieren, aber dennoch (er ist sehr viel dunkler, hat aber tatsächlich einen dunkelblauen Stich):


Einen Schnitt habe ich auch schon, den ich verwenden möchte, und zwar denselben, den ich für  mein Märchenkleid verwendet habe. Zu den wenigen Änderungen, die ich vornehmen muss, schreibe ich beim nächsten Mal.

Und später schaue ich, was die anderen Weihnachtskleidnäherinnen hier auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog an Ideen präsentieren, in der großen Hoffnung, nicht vom Weg abgebracht zu werden durch tausend andere tolle Ideen!

Liebe Grüße,
Nastjusha

Kommentare:

  1. uiuiiiihh. gewagt, insofern, dass meine (höchst subjektiv und unmassgebliche) assoziation leicht in richtung tantenkleid geht, ein drahtseilakt....da das ganze durch deine pelzidee auch einen russischen touch hat, könnte man eventuell über ein wenig russisch-folkloristische stickerei nachdenken ?
    lg,
    susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Susa, du hast mich auf DIE Idee gebracht. Habe eben in meiner Vintage-Bortensammlung das perfekte Taillenband gefunden. Hach! Danke für deinen Anstoß!!
      Liebe Grüße,
      Nastjusha

      Löschen
  2. Ich finde es toll, dass Du aus den alten Pelzen etwas machen möchtest - wie jeder klardenkende Mensch bin ich absolut gegen die Zustände bei der Pelz'herstellung' und würde sofort sämtliche Pelzfarmen schließen, aber genauso ist mir die Wertschätzung dieses Materials sehr wichtig!

    An Kragen und Ärmelaufschlägen finde ich es eine tolle Kombination, der Stoff passt dazu wunderbar - ich bin sehr gspannt wie es am Ende aussieht!

    AntwortenLöschen
  3. Der Pelz und der Stoff haben sich wirklich gefunden, das Foto lässt mich sofort an die Bekleidung einer russischen Zarentochter denken, das wird sicher ein unverwechselbares Kleid.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Deine Stoff-bzw. Materialwahl ruft bei mir auch gleich Anna-Karenina- Assoziationen hervor. Das wird ein wunderschönes Weihnachtskleid. Da macht das Gesehenwerden bestimmt große Freude.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Das wird wunderbar zu dir passen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Ja, das wird dein Kleid! Obwohl ich auch denke, dass du den Spagat zwischen trutschig und mondän gut hinkriegen musst. Das Originalkleid lebt auch durch die Zartheit des Materials, Da dein Stoff dicker ist, musst du vielleicht noch bzw. doch einen anderen Akzent setzen. Ich bin überzeuigt, dass du das hnkriegst, deine Kreativität in diesen Punkten ist immer beeidenswert.
    Die Idee mit der russisch-folkloritischen Stickerei finde ich z.B. auch sehr gut.Hast du nicht noch fertige Stickereien zum Aufnähen? Und dann nähst du die Pelzverbrämung an eine Kopfbedeckung. (http://daserste.ndr.de/royalty/monaco/caroline142_v-ardteaserwidescreen.jpg)
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du und Susa, ihr habt meinen leisen Zweifel in Worte gefasst. Aber du wirst sehen: meine Bortensammlung lässt mich auch diesmal nicht im Stich... :-) Das Stück hat genau etwas mehr als meinen Taillenumfang, es soll also so sein! Soviel zu fertiger Stickerei zum Aufnähen.
      Und wenn ich dann noch eine Mütze à la Caroline von Monaco trage, kannste mich gleich in einen Kostümfilm stecken... :-)

      Löschen
  7. Uihh, ich bin schon sehr gespannt auf dein Kleid! Deine Inspiration finde ich sehr schön, so klassisch elegant und ich kann mir das Kleid auch gut mit Pelzverzierung vorstellen.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Ganz wunderbar finde ich die Kombination mit dem Pelz, das ist genau die nötige Protion Eleganz für diesen Schnitt, die es unverwechselbar machen werden. Wow, ich bin gespannt auf die Umsetzung. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Idee, das Erinnerungsstück zu verarbeiten. Ich bin sehr gespannt, wie es wird.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Von der Nähe finde ich das Kleid etwas sackig an der Lara. Das würdest du sicher nicht so machen, nehme ich an. Sonst finde ich das ganz schön. Schwarz ist immer gut. Pelz kann ich mir an dir sehr gut vorstellen, ebenfalls die Trompetenärmel.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! "Etwas sackig" trifft´s ganz gut... :-) Du hast recht, ich werde es im Oberteil ziemlich körpernah nähen, und das geht mit dem Wollstoff ganz gut, glaube ich.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  11. Das hört sich für mich nach einem sehr guten Plan an! Ich bin gespannt.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  12. Das alte Weihnachtskleid finde ich absolut umwerfend-naja darum gehts ja nicht. Deine Stoffwahl und der Pelzschnickschnack gefallen mir und der Schnitt geht für Lara nicht so gut, aber für dich in körpernah finde ich ihn passend.

    AntwortenLöschen
  13. Zweiter Versuch zu kommentieren : Mein erster Gedanke beim Vorschaubild war " Genau Nastjushas Kleid " ! Dann las ich die Kommentare von Susa und Wiebke und dachte " Hm , stimmt , ist ein Balanceakt " , dann lese ich jetzt, dass Du es im Taillenbereich enger machst , und dass dir dort eine Borte vorschwebt von der Du genau die Zentimeteranzahl hast die passt ...
    Zusammen mit den wohlgehüteten Nerzstücken an Hals und Arm wird das DEIN Kleid , jetzt bin ich ganz sicher :)
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Dodo, das Gefühl habe ich jetzt allerdings auch... :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  14. Ich finde dein Inspirationskleid wunderschön - schlicht aber raffiniert im Detail - und ich bin mir sicher, dass deine Umsetzung mindestens genauso schön sein wird!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  15. Ich glaube ja, dass dir das leicht sackartige hervorragend steht, das kann nicht jede tragen, aber du schon! Ich freu mich sehr auf dein Kleid, insbesondere mit dem Pelz und einer Borte, das wird ein Traum. Du hast ein super Händchen für Materialien, finde ich, das kannst du dich voll drauf verlassen.
    Herzlich, Juli
    P.S.: Meine Schwester sagt gerne, dass ich im schwarzen Kleid aussehe, wie eine Mischung aus italienischer Witwe und alternder italienischer Erotikdarstellerin... Geschwister. Man muss sie lieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, deine (kleine?) Schwester ist ja ganz schön frech! ;-) Danke, liebe Juli, ich finde es auch toll, dass ich diese vorhandenen Materialien so passend mit dem Stoff zusammenfügen kann. Jetzt muss es nur noch so klappen, wie ich es mir vorstelle!
      Ganz liebe Grüße,
      Nastjusha

      Löschen
    2. Große. Wie sie auf das alternd kommt, ist mir auch völlig unklar, Frechheit!

      Löschen
  16. Ah ja, dein letztjähriges Weihnachtskleid fand ich schon ganz zauberhaft und ich bin sicher, dieses Mal werde ich auch nicht enttäuscht. Ich bin sehr gespannt drauf.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  17. Das wird ein richtig russisches Wintermärchenkleid. Ich bin so gespannt! Die Idee mit der Borte dazu ist wunderbar. Und ich glaube, dass dir der Schnitt auch sehr gut stehen wird. Und dem Mafiawitwenlook kann eine nicht zu strenge Frisur und tolle Schuhe (Stiefel z.B.) bestimmt entgegenwirken. (Ich stelle mir eine Mafiawitwe gerade vor. Mit bis zur Unendlichkeit geliftetem Gesicht und Schlauchbootlippen. Also so siehst du ja nicht aus *g*)

    AntwortenLöschen

Danke für´s Kommentieren!