Samstag, 30. August 2014

Herbst-Stoffwechsel: Steckbrief

Mein zweiter Post heute! Ja, es gibt einiges aufzuholen.

Mitten im Urlaub erfuhr ich vom neuen Stoffwechsel, der diesmal von Frau Siebenhundertsachen und Lotti Katzkowski organisiert wird, und freue mich riesig, dass ich dieses Mal dabei sein darf!
Beim letzten Mal war ich beruflich im Stress und hatte mich blogmässig etwas ausgeklinkt, sodass ich von der Aktion erst Wind bekam, als man gar nicht mehr teilnehmen durfte.
Die Idee, sich über einen passenden Stoff für eine andere Bloggerin Gedanken zu machen, finde ich sehr spannend und sehe es auch als Herausforderung. Umgekehrt interessiert mich sehr, in welche Stoffschublade mich andere stecken. Dabei weiß ich ja selbst kaum, ob ich mich da festlegen kann! Oder werde ich mir beim Beantworten der folgenden Fragen vielleicht über meine Stoffvorlieben im Klaren?

Was nähst du im Herbst/Winter am liebsten für dich?
Da ich so viel wie im letzten Jahr erst nähe, seit ich blogge, kann ich mich hier nur nach dem letzten Winter richten. Da habe ich zwei Blazer und meine ersten Kleider genäht, aber auch eine Hose, Hemdbluse und ein Rock war dabei. So richtig kristallisierte sich da keine Vorliebe heraus, nur ein neuer Trend in meiner Garderobe: Kleider.
Vor Jacken und Mänteln habe ich keine Angst und habe da auch schon zwei Projekte in der Mache.
Generell nähe ich, worauf ich Lust habe und was der Stoffschrank hergibt (in der Regel kaufe ich erst den Stoff und suche dann den passenden Schnitt aus) - eine bestimmte Vorliebe kann ich bisher auf die Jahreszeit bezogen noch nicht benennen.

Und wenn wir mal kurz vor allem an Oberteile und Röcke denken, was würdest du da gern nähen? Hast du schon etwas vor Augen? Oder nähst du lieber nur Hosen oder nur Kleider?
Oberteile im Winter sind bei mir eher Pullover und Rollis. Da ich kaum Jersey vernähe, kaufe ich mir meine Shirts, die ich darunter trage. Hemdblusen und Hemdblusenkleider aus Baumwolle trage ich gern in der Übergangszeit und versuche sie auch bei etwas kälteren Temperaturen mit Pullunder/Weste o.ä. tragbar zu machen.
Ich habe mir in der letzten Kaltsaison drei Röcke genäht und fand sie auch sehr schön. So ganz bin ich mir noch nicht sicher, ob ich zur großen Rockträgerin werde, aber ich hätte ja auch nicht gedacht, dass ich JEMALS Röcke tragen werde. Es ist also alles offen.
Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es wieder Kleider geben wird.
Ein Wunschprojekt ist tatsächlich ein Träger- oder ärmelloses Kleid, welches ich über Hemdblusen und Rollis tragen kann. Diese Idee trage ich schon seit 3-4 Jahren mit mir herum, aber immerwieder kam was anderes dazwischen.

Die Glaubensfrage: Webstoff oder Jersey? Oder doch beides?
Ganz klar: Webstoff. Damit fühle ich mich viel angezogener als in Jerseykleidung (die ich auch besitze, für Shirts und Urlaub, aber fast alles gekauft), und ich mag Stoffe wie Menschen: ich weiß gern woran ich bin. Das Gefühl habe ich bei Jersey irgendwie nicht! :-)

Welches Material vernähst du am liebsten (z.B. Viskose, Baumwolle, Wolle...) - gegen was hast du eine (starke) Abneigung?
Ich bin eine ziemliche Frostbeule, im Herbst/Winter vernähe ich also am allerliebsten dünne bis mittelstarke Wollstoffe. Baumwolle verarbeite ich auch sehr gern, am liebsten für meine Hemdblusen und Hemdblusenkleider (gern schaue ich mich da bei Patchworkqualitäten um).
Flutschige Stoffe mag ich tatsächlich nicht und vernähe sie nur, wenn mir die Farbe oder das Muster so sehr zusagt, dass ich den ganzen Ärger in Kauf nehme. Dehnbare Stoffe mag ich eigentlich nicht besonders zu verarbeiten, mit Romanit/Wolljersey komme ich allerdings einigermassen klar.
Satin ist nicht so meins, und Seide finde ich toll zu tragen, habe aber ein Problem mit der komplizierten Pflege und dem Flutsch.
Am liebsten also mag ich pflegeleichte Stoffe, die man bei wenigstens 30 Grad waschen kann (und da bin ich auch bei Wolle ziemlich schmerzfrei: bis auf hochflorige oder Wolle mit Mohairanteil wasche ich alles vor).
Fake-Furs mag ich ebenfalls sehr gern! Hier zeigt sich auch, dass ich auch gar nichts gegen Kunstfaseranteil habe. Es gibt sogar das eine oder andere 100%ige Polytierchen hier bei mir. Im Winter finde ich das ok, weil ich dann meistens was darunterziehe, sodass ich Polyester nie auf der Haut direkt trage.
 
Edit: wie konnte ich das vergessen.... wenn ich gegen einen Stoff eine starke Abneigung habe, dann ist das Jeansstoff! Bäh. Ich trage meine Kaufjeans mit Vergnügen, aber ich finde Oberteile und Kleider aus Jeansstoff einfach nur schrecklich und würde mir auch nie anmassen mir eine gut sitzende Jeanshose selbst zu schneidern. 

Was sind deine Lieblingsfarben, welche stehen dir besonders gut? Welche gehen gar nicht?
Ich habe dunkelbraune Haare, grün-braune Augen und im Winter sehr helle Haut, bin also eher der Wintertyp.
Tatsächlich stehen mir kräftige und kühle Farben am besten, d.h. Blau, Grün, Petrol, Beerentöne/Dunkelrot, Braun - all diese Farben mittel bis dunkel in der Farbintensität und kühl in der Farbtemperatur - aber auch Ocker und ab und zu Anthrazit/Schwarz mag ich gern (wobei mich letztere noch blasser machen als ich bin), eben alles, was sich irgendwie von meiner weißen Haut abhebt und meinem dunklen Haar Kontra gibt.
Gelb, Grau, Weiß, Orangetöne sowie Hellgrün und Hellblau und allgemein Pastell-/ Nude-/Beigetöne gehen deshalb gar nicht (im Sommer mag es selten Ausnahmen geben).

Welche Muster magst du? Groß oder klein? Blumen, Streifen, Punkte? Oder sind Muster vielleicht gar nicht so deins?
Oh, ich mag SEHR gern Muster! Große und kleine! Auf Streifen und auf Punkte stehe ich allerdings nicht so. Ich mag gern kleine Muster für meine Hemdblusen und große Muster für Röcke, und wenn ich gute Nerven bei der Verarbeitung habe, finde ich auch Karos und Glencheck super.
Ich stehe WAHNSINNIG auf Tierprint, wobei es hier Unterschiede gibt: Zebra finde ich nicht so toll, die meisten Leo-/Tiger-/Schlangenmuster aber schon.
Und Folkloremuster finde ich auch sehr schön, vor allem die aus Osteuropa (Indio-/Afrika-/Asiamuster hingegen - für mich - nicht so).
Obwohl ich Schnittmuster aus den 70ern gern mag, kann ich nichts mit den plakativen Retromustern von heute anfangen. Die sind mir zu sehr "Haudrauf" im Sinne von "offensichtlich 70er", wobei streng genommen diese Muster eher Mitte bis Ende der 60er en vogue waren. Eine Schluppenbluse habe ich mir mal aus so einer retrogemusterten Viskose genäht, aber ich trage sie sehr selten.
Neben Druckmustern mag ich auch sehr gern gewebte Muster wie Fischgrat, Salz/Pfeffer, Hahnentritt und solche, die sich aus dem Webprofil eines Stoffs ergeben. 
Wie immer gilt auch hier: die Dosis macht´s, und so kann ich einem krass gemusterten Stoff mit dem richtigen Kombipartner genausoviel abgewinnen wie einem dezent oder gar nicht gemusterten Stoff, den ich dann gern "aufmotze".

Was sind die Kleidungsstücke, die dir (in letzter Zeit) in deinen Augen am besten gelungen sind? Sind welche dabei, die du vor allem wegen ihres Stoffes magst?
 Ich liebe meine Jacke nach einem Burda-Schnitt von 1970, wegen ihres Schnittes und Stoffes und werde sicher ab Herbst ausgiebig meine Frauentagskombination tragen (hier hat sich der Wollstoff grandios verarbeiten lassen, und das fehlende Muster machen hier die vielen Nähte und Symmetrien wett) und auch mein Tageskleid (hier liebe ich die Farbe, die Bequemlichkeit des dicken Wolljerseys und den Schnitt, gut zu sehen hier, was ich mit "Aufmotzen" meine :-). Mein Vorhangkleid ist ein gutes Beispiel für Folklore- bzw. Vintage-Muster, wie ich sie sehr mag und das Weihnachtskleid für dezentes Muster/Karo (mit eingewebtem Goldfaden, ein bisschen Bling darf immer sein). Und die Hemdbluse zeigt, dass ich gerade für diese Oberteile oft auffällige Muster verwende, die ich dann durch Zuhilfenahme eines einfarbigen Pullunder gern entschärfe.






Wieviel Stoff verbrauchst du ca. für einen Rock, ein Oberteil, ein Kleid? Welche Mindestmenge benötigst du für die Verarbeitung? Oder hast du sogar ein Maximalmaß für Stoff?
Hm, schwierig zu sagen. Allgemein kaufe ich lieber 20cm mehr Stoff, um am Saum Freiheit zu haben und meine Längenänderungen (vor allem im Oberteil) bequem vornehmen zu können, denn ich bin mit 1,78m Größe 10cm größer als von der Burda angenommen. Bei Röcken habe ich kaum eine Vorstellung, zu selten genäht. Aber da ich keine Bleistiftröcke sondern eher A-linien-förmige (evtl. mit mehreren Bahnen) oder Glockenröcke bevorzugen würde, käme ich wohl mit einem Meter nicht aus.
Für eine Hemdbluse rechne ich mit 1,6m, für einen Blazer mit knapp 2m, für ein Kleid je nach Machart, Länge und Ärmelform mit 1,7-2,5m.
Über ein Maximalmaß habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, wenn ich ehrlich bin.

Gibt es sonst noch etwas, was dich als Näh-/Stofftyp in deinen Augen ausmacht?
Ich finde, mein Stil ist insgesamt wenig mädchenhaft und verspielt sondern eher klassisch und an die 70er- Mode angelegt. Das beinhaltet gerade und klare Linien, zumindest im Oberteil oft maskuline Schnittdetails und figurbetonte Schnittlinien. Dass ich meist keine Rüschen, Spitzen, Punkte und andere mädchenhafte bzw. betont weiblichen Züge in der Klamotte mag, heißt aber überhaupt nicht, dass ich nicht auf Glamour stehe!
Insgesamt ist meine Stoffpatin hervorragend beraten, wenn sie "American Hustle", "Das Schmuckstück" oder die ersten zwei Staffeln von "3 Engel für Charlie"gesehen hat. :-)

Und zum Schluß: auch wenn ich hier ziemlich ins Detail gegangen bin (denn die Fragen habe ich auch mir selbst beantwortet), würde ich mich als unkomplizierte und offene Person bezeichnen, d.h., ich kann mit FAST jedem Stoff was anfangen und lasse mich auch gern auf Neues ein! Also bitte, liebe Stoffpatin, nicht reinstressen!

Hach, was freue ich mich! Und jetzt hier schauen, was die anderen Stoffwichtlerinnen versteckbrieft haben.

Liebe Grüße,
Nastjusha


Kommentare:

  1. Komisch, wo ist denn mein Kommentar hin? Im Nirwana?
    Bei dir bin ich auch ganz besonders gespannt, ob deine Patin vielleicht einen etwas verrückteren Stoff wählt. Ich mag deinen 70ies angehauchten Stil sehr und freue mich, dass du dabei bist.
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, habe heute erst deinen blog so richtig entdeckt und beim Stoffwechsel bist du auch dabei. Schön. Ich find deine Sachen wunderbar. Du magst Muster auch gerne, das finde ich toll und du hast schöne Ideen. Ach und du hast genau die Wickelbluse genäht, die ich suche. Sehr schön! Nur leider aus 2006.

    LG Karin

    AntwortenLöschen

Danke für´s Kommentieren!