Dienstag, 13. Mai 2014

Tuesday Tunes: Oi va voi

Kurz und bündig heute der Hinweis auf die britische Band Oi va voi.
Ende der 90er gegründet, verschrieben sich die Musiker zunächst ganz traditioneller jüdischer Musik, sehr bald allerdings kamen Elemente aus Pop und Elektronik dazu, sodass man mittlerweile von allerbestem Crossover sprechen kann.
Ihr Album "Laughter through tears" (2003) schlug hohe Wellen, und auch ich habe es sehr viel gehört. Die für die damalige Zeit typischen Dancefloor- und Triphop-Grooves (s.a. Portishead, N.O.H.A.) sind auch hier teilweise zu treffen, jedoch verlieren die Musiker nie den Focus auf die traditionelle osteuropäische und jüdische Charakteristik der Musik, was ihnen mit der Band im Vergleich mit anderen durchaus ein Alleinstellungsmerkmal verleiht.

Das ungarische Volkslied "A csitári hegyek alatt" ist mein Lieblingslied von der CD, und es versetzt mich in die allersüsseste Schwermut (hier ist es gerade so kalt, dass ich Wintermusik für angebracht halte).



Hier eine Übersetzung des schönen Textes (im Vertrauen auf metrolyrics.com):

Somewhere on the mountain side
The winter cold fell long ago
My little angel why did you have to fall out riding in the snow
If your arms are broken, tell me how
Will you ever hold me now
Darling then my little angel
How can I be yours again?
Look, in the distance there is a wood
But it is so far away
In the middle, in the middle
there are two rosemary bushes
Look, they are each leaning on each other, supporting each other
So you see, my darling little angel... somehow we will find a way.

 
Liebe Grüße aus der Kälte,
Nastjusha

Kommentare:

  1. Ja, das Album kenne ich auch und gehört habe ich es 1000xxx!!! Ich verstehe bei dem Song zwar kein Wort aber die Stimme und Musik sind so schön, dass es auch zu einem meiner liebsten gehört.
    LG, Nina
    Etwas Sonne wäre in der Tat nicht schlecht.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön, danke für den Tipp...

    AntwortenLöschen

Danke für´s Kommentieren!