Mittwoch, 19. März 2014

Me Made Mittwoch: Burda-Jacke von 1970

Mir ist von meiner grünen Lieblingskaufjacke ein Goldknopf abgefallen. Großes Drama. Ich bin viermal die Strecke mit dem Fahrrad abgefahren und habe ihn nicht gefunden. Jetzt muss ich mangels Ersatzknopf (Frechheit bei der Preisklasse) ein ganzes Set neuer Knöpfe kaufen und erstmal so schöne finden. Eine neue Frühlingsjacke musste also her.
Außerdem wird der aufmerksame Leser bemerkt haben, dass ich gerade mal wieder meiner 70er-Leidenschaft fröne.

Burda 02/1970 mit vorbildlicher Karoverarbeitung

Yvonne hat letztens bei der Vorstellung ihres hinreißenden Mantelkleids schon ein Loblied auf die alten Burda-Schnitte bezüglich ihrer Passform gesungen. Dem schließe ich mich hiermit offiziell an.
Nicht nur, dass mir der Stil der Schnitte gefällt, ich muss auch sagen, mit der Gr. 42, die in etwa einer heutigen 40 entspricht, kann ich sicher gehen, dass mir der Schnitt passt (bis auf die übliche Längenerweiterung im Oberteil). Die Brustabnäher sitzen, die Taille passt, und eine vorteilhafte Silhouette ist garantiert. Das liegt wohl an dem körpernahen Schnitt, der weniger kastig ist sondern verhältnismässig mehr "Sanduhr"-Silhouette (wobei ich weit entfernt bin davon!) hat und mit vielen Abnähern auskommt - besonders die Schulterabnäher am hinteren Halsausschnitt (wie frifris schon im begeisterten Chor der Yvonne-Kommentatoren bemerkte) sind heute gar nicht mehr vorhanden, ebensowenig wie die Ärmelabnäher auf Ellbogenhöhe. Auch die Armkugel ist deutlich schmaler als heutzutage - für mich als Einreih-Phobikerin perfekt.
Leider habe ich zu spät bemerkt, dass der Stoff doch irgendwie einen Rapport hat und nicht wild durcheinander gewebt ist. Die Streifen passen an den Nähten so gut wie nirgends zusammen.


Schulterabnäher oben

Ärmelabnäher

Aber ersteinmal zum Stoff. Ihn habe ich im letzten Herbst bei meinem Ausflug auf den Maybachufer-Stoffmarkt mit Wiebke und Vera erstanden. Er war ziemlich versteckt, aber nachdem ich ihn gesehen habe und ob seiner Farbigkeit ziemlich für ihn war, dachte ich kurz, der ist für eine Jacke vielleicht doch zu krass gemustert. Wiebke überredete mich aber mit leuchtenden Augen, und so nannte ich kurz darauf 3 Meter mein eigen. Darüber bin ich froh! Denn ich finde mittlerweile gar nicht mehr, dass er zu auffällig gemustert ist für eine Jacke.
Einziges Problem bei der Verarbeitung war die Qualität des Stoffs, d.h. seine Webart. Er ist so locker gewebt, dass er noch viel fransiger war als mein Newcastle-Cardigen-Stoff. Daher habe ich lange überlegt, wie ich hier mit (Web-)Einlage arbeite. Letztendlich habe ich komplett das Vorder- und Rückenteil unterlegt und auch die Belege. Einzig die Ärmel habe ich nur in der Armkugel unterlegt.
Zusätzlich musste ich alle Schnitteile vor Verarbeitung mit Zickzack absteppen, damit sich nicht alles komplett verzog.
Trotz aller Vorsicht gibt es einige Stellen, an denen es sehr kritisch wurde, u.a. bei den Paspeltaschen. Das sieht hier nicht so schlimm aus, aber die ganze Konstruktion ist äußerst fragil. Am liebsten würde ich einmal mit Kleister drübergehen.


Und auch am Kragen und Beleg gibt es Stellen, die mir nicht hundertprozentig gelungen sind, aber nun ja, es ließ sich irgendwie kaum vermeiden.
Die tollen Vintage-Knöpfe habe ich ebenfalls auf dem Markt gekauft, ich nenne sie nur Toffifee-Knöpfe. 

Futter bügeln ist doch irgendwie auch unnötig, hust... Hier sieht man auch schön die Webart: jeder Farbkasten besteht aus ca. 4 Wollfäden, jeweils längs über quer gewebt und umgekehrt (verständlich?)

Komischerweise war der untere Teil des Belegs angeschnitten und der obere nicht, sodass ich beim Zusammentreffen der Belege nochmal mit Zickzack drübertackern musste, sonst hätte das nie im Leben gehalten. Hier sieht man auch noch das grüne Futter ein wenig und meine schicken Knopflöcher (da habe ich mir die Paspelknopflöcher nicht angetan). Ach ja, und die Paspeltaschen sind auch nicht ganz auf gleicher Höhe, außerdem ist die linke von den Paspeln her etwas ungleichmässig geworden: die obere Paspel ist etwas breiter geworden und hängt über wie die optimistisch aufgespritzte Oberlippe eines Hollywoodstars.

Wenn man also genau hinschaut, ist die Jacke alles andere als perfekt verarbeitet, aber sie passt mir sehr gut, ich werde die Knöpfe sogar noch ein wenig reinversetzen, die Jacke sitzt komischerweise recht locker. Außerdem passt sie auch hervorragend zu meinem Genossinnen-Kostüm, wie man hier erahnen kann.
Ich könnte mir gut vorstellen, den Schnitt nochmal aus einem anderen Stoff zu nähen, denn mir gefällt er sehr gut. Die schrägen Paspeltaschen haben was!

Die Knöpfe kommen eigentlich nicht ganz so dunkel rüber, ich musste etwas aufhellen

Hier noch schnell ein paar Tragefotos mit Jeans (die passt so la la, aber ich hatte keine Zeit für großes Styling), und damit reihe ich mich ein in die Riege von Selberschneiderinnen, die ihre Kleidung auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog präsentieren, heute angeführt von Meike.

ich glaube, ich muss das Bild mal wieder geradehängen, da wird einem ja schwindelig beim Hinsehen





Liebe Grüße,
Nastjusha


Kommentare:

  1. Boah!! Diese Jacke ist der Hit! Wunderschöner Stoff, Schnitt und tolle Verarbeitung! Perfekt für die Saison!

    lieben Gruß von Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn. Will ich sofort auch haben. Was eine tolle Jacke. Da hättest du glatt zu "american hustle" gepasst. Kinofilm in den 70ern. Nicht schlecht, wenn auch etwas langatmig - die Überlänge hätte man sich sparen können - aber tolle Kostüme. Von genial bis schräg bis superginial.
    Woher ist dieser Stoff?
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, den muss ich mir UNBEDINGT noch anschauen, danke für die Erinnerung! Maybachufer, rechte Seite, der Stand am Spielplatz.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Die Jacke ist der Wahnsinn! Superschick! Stoff und Schnitt sind ein Traum! Ich bin gerade echt verliebt! (Und was die perfekte Verarbeitung angeht: die Fehler sieht man meist nur selber, ich sehe nur eine wunderschöne Jacke!)

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin begeistert! Die ist dir wirklich toll gelungen. Lg Corinna

    AntwortenLöschen
  5. Wow, ich bewundere die Perfektheit beim Nähen. Ich bin nach vielen Jahren immer noch viel zu schlampig, um das so hinzukriegen. Respekt! LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, wie gesagt ist diese Jacke alles andere als perfekt genäht. Aber für einen guten Eindruck reicht meist schon ordentliches Nähte-Bügeln und ein Stoff, der nicht gleich jeden Fehler erkennen lässt. Insofern war der Stoff eine gute Wahl... ;-)
      Liebe Grüße,
      Nastjusha

      Löschen
  6. tolle Jacke zum Genossinnenoutfit, an den etwas unterschiedlichen Taschen erkenne ich das es sich nicht um Industrieware handelt und das finde ich gerade gut! stressiger Stoff fällt bestimmt von alleine auseinander..
    einen schönen Mittwoch
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Paula! Ja, der Stoff war extrem stressig. Jetzt brauche ich glaube ich mal wieder stinknormalen Baumwollstoff unter der Maschine.
      Dir auch einen schönen Mittwoch,
      Nastjusha

      Löschen
  7. Was für eine großartig schöne Jacke!! Ich finde, da passt einfach alles: Das Muster, der Schnitt sowieso, die Knöpfe. Großes *hach*
    Und gerade mit der Jeans gefällt sie mir gut, wobei ich sie mir durchaus auch elegant zu schwarz oder grau oder beige oder dunkelblau oder oder...vorstellen kann.

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Stefanie! Ich glaube auch, dass sie recht flexibel kombinierbar ist und freue mich schon darauf, dass meine dunkelblaue Wolljersey-Schlaghose trocken wird... :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Wow, sieht die Jacke toll aus!!! Und das hast du in nur einer Woche genäht? Für mich unvorstellbar! Ich habe meine freie Zeit, die ich in der letzten Woche hatte, größtenteils damit verbracht, online in den alten 70er Burdas zu blättern (habe nach langem Suchen eine russische Seite gefunden). Die Silhouetten aus den Jahren 70 bis ca. 75 gefallen mir am meisten. Die späteren Jahre haben immer mehr Weite, man merkt die Entwicklung Richtung 80er. Ich werde demnächst auch noch etwas aus dieser Zeit nähen. In der einzigen Burda, die ich habe, gefällt mir noch ein Kostüm ganz gut, aber ich muss mir unbedingt noch einige Hefte besorgen. Bis dahin beneide ich dich um deinen Neuzugang. Großartig!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Yvonne! Naja, die Kinder waren zum Teil krank, und außerdem hat gestern der Kindergarten gestreikt... an Arbeit war nicht zu denken (einmal hat jemand angerufen, und allen Ermahnungen zum Trotz gab´s im Hintergrund ein Riesengeschrei der Jungs, weil der Große den Kleinen hochgehoben hat und dann leider nicht mehr halten konnte, woraufhin der Kleine dann mit dem Kopf auf den Holzboden gekracht ist. Versuch das mal busy-cool zu überspielen... ). Ein bisschen nähen ging aber nebenbei.
      Genau, bei mir ist es auch 69-74, ab 75 kommen schon die Trends der 80er durch.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  9. Eine super Leistung, aus so einem fransigen Stoff so eine schicke Jacke zu nähen und gebügeltes Futter wird überbewertet.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde du siehst rundum toll aus! Es leben die 70er!!! Ich finde, dadurch das die Streifen diagonal zusammenpassen, wirkt der Musterverlauf trotzdem sehr stimmig. Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Jacke, super Stoff, perfekter Schnitt.

    Du und Deine Jacke, Ihr seht toll aus!

    Liebe Grüße
    mei

    AntwortenLöschen
  12. Wieder sehr schick! Du bist ja gerade toll im "Flow". Und ich liebe deine für mich sehr nachvollziehbaren, bildhaften Beschreibungen wie Hollywoodlippenpaspel und Toffifeknöpfe...hihi.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Bele... :-) Ja, gerade flutscht es. Werden schon wieder andere Zeiten kommen.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  13. Die Jacke ist so schön!
    Der Musterstoff war goldrichtig für den Schnitt und aufgrund des kleinen Musters finde ich es auch unerheblich, dass ein etwaiger Rapport aufeinandertrifft. Deine Schwierigkeiten bei der Verarbeitung kann ich gut nachvollziehen, mit sich verziehendem und fransendem Stoff hatte ich bei meinem Mantel auch Probleme, aber der Stoff sieht dafür einfach klasse aus.
    Nachdem du nach Yvonne jetzt auch die 70er Burdaschnitte so lobst, muß ich wohl auch mal sehen, dass ich so eine Ausgabe bekomme...
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  14. Ich kann mich nur anschließen: die Jacke ist einfach wunderschön! Der Schnitt ist super; und wie Du und viele andere bereits bemerkten: die alten Schnitte haben wirklich eine besser ausgearbeitete Passform. Der Stoff ist echt der Hammer; den will ich auch!!! Und die Botox-Paspel ist voll der Hit! Vielen Dank für die Beteiligung an diesem herrlichen Nähfluss!LG-Heike

    AntwortenLöschen
  15. Deine Jacke so launig amüsant vorgestellt, gefällt mir sehr gut. Die Farben und das Muster des Stoffes sind toll und der Schnitt steht Dir super.
    LG vom Garnkistlein

    AntwortenLöschen
  16. wunderschöne Jacke, sieht echt toll aus!
    allerdings glaube ich sofort, dass der Stoff alles andere als leicht zu verarbeiten war, um so genialer, dass du es trotzdem geschafft hast!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  17. Ein Meisterstück!!!
    Herzliche Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  18. Wow, ist die Jacke klasse geworden.
    Hätte ich die stressige Qulaität des Stoffes bedacht, hätte ich dir sicher nicht zugeraten. Sorry! Umso erleichterter bin ich, dass das Muster, das sofort laut schrie, es wäre für Nastjusha und sei 70-er mit modernem Touch und wolle unbedingt ein langes Sakko werden, tatsächlich Recht hatte.
    Und du hast unter diesen erschwerten Umständen solche grandiosen Papseltaschen hingekriegt? Ich bin voller Bewunderung!
    70-er Schnittmuster muss ich auch unbedingt mal ausprobieren. Du hast Recht, denn alle bislang ausprobierten Schnitte mit die Ellenbogen- und Rückenabnähern hatten tatsächlich eine gute Passform.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  19. Boah - großes Kino, deine Jacke! Auch die SToffwahl gefällt mir sehr; bemerkenswert finde ich vor allem deine hartnäckige Geduld im Umgang mit der Materialbeschaffenheit ... Respekt. Deine Passform-Tipps vom Genossinnenkostüm werd ich für mein nächstes 70er-Projekt gerne beherzigen.
    Danke übrigens fürs Aufnehmen in deine Blogroll - hab mich sehr darüber gefreut :)
    LG, Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und sehr gern geschehen... :-) Selten habe ich beim Nähen das Gefühl, ich möchte aufgeben. Zuletzt wirklich nur beim Newcastle Cardigan.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  20. So viel Gemecker, bei so einer tollen Jacke. Das hat sie nicht verdient. Bei dem unruhigen Muster fallen die kleinen Fehler nicht auf. Der Stoff, der 70er Jahre Stil und Du darin: PERFEKT!
    LG, Nina

    AntwortenLöschen
  21. Oh, ich bin neidisch! Die Jacke sieht so toll aus und steht Dir wunderbar. Wenn ich sowas tolles auch nähen könnte, bei Jacken habe ich einfach kein gutes Händchen. Lg Verena

    AntwortenLöschen
  22. Wow! Supertolle Jacke. Wie kann man mit diesem Stoff Paspeltaschen nähen?! Kompliment!

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  23. Hier kann ich mich nur spät einreihen. Einfach genial deine Jacke! Überleg: ob ich diese Burda auch noch hab? dann könnte ich glatt zum Lemming werden......
    Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  24. Das ist eine ganz tolle Jacke! Ich finde, das Muster des Stoffs ist gerade noch klein genug, dass es kein Problem ist, dass das Muster nicht immer passt. Und ich bin da sonst sehr pingelig!
    Ach, ich will auch mal aufladen Markt...

    AntwortenLöschen
  25. Wahnsinn! Mal so eben schnell eine Jacke nähen, wenn die eine den Knopf verliert. Bei mir endet das damit, dass ich ein halbes Jahr mit einem Knopf zu wenig herumlaufe...

    Die Jacke ist toll geworden, genau aus solchen Gründen lohnt sich doch das Nähen! Du hast ein passendes, sehr tolles, auffälliges und ungewöhnliches Einzelstück, über das du dich sicher noch ganz ganz lang freust. Deine aufgespritzten Lippenpaspeltaschen werde ich jetzt nicht mehr vergessen können, jetzt muss ich wohl bei Paspeltaschen immer daran denken, hehe. Und ich habe seltsamerweise gerade Lust auf Toffifee...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, jetzt, wo der Druck raus ist, werde ich wohl auch ein halbes Jahre brauchen, bis ich die Knöpfe an der anderen Jacke gewechselt habe. Die Jacke trage ich gerade jeden Tag und freue mich immer wieder sehr darüber. Das ist doch mit allen selbstgenähten Klamotten so (wenn man damit zufrieden ist). Und ich bin der festen Überzeugung, diese Freude strahlt man beim Tragen auch aus.
      Liebe Grüße,
      N

      Löschen
  26. Sehr Klasse !! Schnitt, Stoff - einfach perfekt !

    AntwortenLöschen
  27. Wenn ich mir jetzt die Jacke noch zu Deinem Kostüm vorstelle ist das die totale Zeitreise! Sooo cool! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Nastjusha, die Jacke ist ja einfach soooooo toll! Der Stoff ist echt richtig cool und macht die richtige Vintage-Optik. Die Rücken- und Ärmelabnäher mag ich an den Vintage-Schnitten auch sehr gerne. Dass so eine Jacke allerdings auch nicht viel schwerer zu nähen sei wie ein Oberteil halte ich nach wie vor für ein Gerücht :-)
    Ich sag nur Paspeltaschen und so...
    Ganz liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  29. Wundervoll! Die Jacke ist wirklich klasse. Paßt auch gut zur Jeans. Die schrägen Paspeltaschen und der Kragen … bestens!
    Christel

    AntwortenLöschen

Danke für´s Kommentieren!