Sonntag, 12. Januar 2014

Ablenkungsmanöver: Rock-Blusen-Ensemble Burda 12/13

Ich muss zugeben, ich habe mich bisher vor einer Entscheidung zum Thema Kimonojacke gedrückt, aber wir haben ja noch eine Woche bis zum nächsten Termin der NFL-Herausforderung.
Außerdem war ich etwas geschädigt von den letzten Nähprojekten, denn die waren in diesem Hause allesamt ausgesucht aufwändig. Ich hatte Lust auf etwas einfaches, also ein Stück mit möglichst wenig Schnittteilen und schnellem Erfolgserlebnis.

Es ist definitiv nicht so, dass ich jede Burda kaufe, ich denke, ich kaufe ein Drittel der Jahresausgaben. Auf die Dezember-Burda des letzten Jahres bin ich aufmerksam geworden, weil so viele Mitstreiterinnen des Weihnachtskleid-Sew-Alongs (Finale hier) ein Kleid daraus genäht haben. Das fand ich toll, und deshalb besorgte ich mir das Heft.
Es stellte sich heraus, dass mir überdurchschnittlich viele Modelle daraus gefallen, unter anderem die Bluse Nr. 107 und der Rock 109. Ich kramte also in meiner Kommode und fand einen dunkelgrauen Blusenstoff, den ich mal günstig ergattert habe und einen karierten Wollstoff von meiner Oma.
Vorgestern dann die Erleichterung: ich liege im Trend, den Lucy ausgemacht hat. Naja, so halb. Blusen kommen, Grau geht. Und Madraskaros sind das auch nicht. Nun ja, in der bayerischen Oberpfalz hängen wir eh immer hinterher, was die Trends so angeht...  ich sehe mich entschuldigt.


Zuerst die Bluse: Modell 107, zugeschnitten in 38/40, angegebener Stoffverbrauch 1,90m.


Ein dankbares Stück! Aus wenigen Teilen bestehend, ist die Bluse ratz-fatz zugeschnitten und genäht. Einzige Fieselstelle ist der Ärmelabschluß mit Manschette (ich bin KEIN Fan von "untere Ärmelkanten auf Manschettenweite einreihen", genauso wenig von Ärmeleinsetzen. Dieses Einreihen und gleichmäßige Faltenverteilen strengt mich irgendwie an...), aber das hat wider Erwarten doch ganz gut geklappt. Der Ausschnitt mit Schlitz ist unkompliziert, ich habe den Schlitz aber 2cm weiter oben enden lassen, und so finde ich es immernoch grenzwertig ohne Top drunter. 
Entgegen der Anleitung habe ich keine bezogenen Knöpfe verwendet sondern schöne Knöpfe von meinem letzten Ausflug auf den Maybachufer-Stoffmarkt.


Von der Passform ist diese Bluse sehr angenehm: sie fällt locker und macht trotzdem eine gute Figur, auch wenn sie überhaupt nicht tailliert ist. Die Ärmel und auch die Ausschnittlösung machen auf ihre schlichte Weise echt was her, und der kastige Schnitt macht einen entspannt bei einer Essenseinladung.

Jetzt der Rock: Modell 109, zugeschnitten in Gr.40, angegebener Stoffverbrauch 70cm!


Den Schnitt finde ich toll! Ich glaube, ich habe selten etwas genäht, was so schnell fertig war.
Mit einem assymetrischen rechten Vorderteil und einem langen Schlitz vorn handelt es sich um einen super Eye-Catcher im Stehen (Zipfel) wie im Sitzen (Schlitz, genau richtig zum Beineüberschlagen, und keinesfalls mit zu viel Einblick!). Auch den Zwei-Wege-Reißverschluß finde ich spannend.
Eigentlich handelt es sich hier um eine Art Wickelrock: der Reißverschluß ist der echte Verschluß, und das linke vordere Rockteil wird von innen mit einem Druckknopf am Bund verschlossen.
Ich habe ein bisschen Probleme den Reißverschluß ohne Zerren und Rütteln zu schließen, darin muss ich mich noch üben, vielleicht habe ich aber auch nur ein Montagsmodell erwischt.
Außerdem finde ich die Bundlösung nicht optimal.
Die Idee ist nicht schlecht: ein breites Ripsband (hier schwarz) wird von außen und von innen an die Nahtzugabe der oberen Rockkante genäht, wobei vorher an den äußeren "Bund", also die erste Hälfte des langen Stücks Ripsband, mittig ein kontrastfarbiges Ripsband aufgenäht wird (hier eine Art Bouclé-Ripsband aus meinem Lager, ein wenig rustikal, aber naja). Leider steht der Bund ab und schmiegt sich nicht an den Körper wie ein normaler Bund, der sich an den Seiten nach oben hin verjüngt. Aber ein Ripsband ist nunmal nach oben hin gerade und doppelt gelegt nochmal extra steif.
Irgendwie muss ich mich damit noch arrangieren, denn den Rest des Rocks finde ich sehr gelungen.



Man verzeihe mir die Falten im Rock, das Ensemble habe ich gestern abend getragen.

hier stimmen die Farben leider gar nicht...


Alles in einem finde ich die Kombination super und auch einzeln gut kombinierbar. Ich bin zufrieden mit meinem ersten echten Rock... :-)

Einen sonnigen Sonntag wünscht
Nastjusha

Kommentare:

  1. Ui, sehr hübsch dein Outfit!

    Die Bluse habe ich auch noch am dem Zettel - liegt die Naht bei Dir unter oder auf der Brust? Hatte jetzt schon ein paar mal gelesen, dass die eher auf der Brust liegt und das geht bei mir so gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Danke! Ja, die Naht liegt eher auf der Brust, auch weil es die Bluse mit den längeren Rückenteilen und dem Ausschnitt manchmal nach hinten zieht. Das ginge dann bei dir wohl nur, wenn du die Bluse in den Rock steckst, oder?
      Liebe Grüße,
      Nastjusha

      Löschen
  2. Schön, den Rock mal genäht zu sehen, der war ja auch einer meiner Favoriten in dem Heft. Einfach, aber genial.

    AntwortenLöschen
  3. Alle Achtung, dass du dir für deinen ersten Rock gleich so ein raffiniertes Modell ausgesucht hast. Ich denke bei diesen aussenliegenden Reißverschlüssen immer mit Horror an die verklausulierten burda-Nähanleitungen...
    Ich nähe gerade auch eine ähnliche Bluse als Schluppenmodell aus der Augustburda. Bin gespannt, wohin sich die Teilungsnaht bewegen wird. Evtl. ist die Schluppe schwer genug, um den Ausschnitt vorne an ort und Stelle zu halten.
    Tolle Kombi, so lässig-elegant. Passt toll zu dir!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, du Liebe. Ah, diese Schluppenbluse habe ich kürzlich irgendwo gesehen... die ist hübsch und steht dir bestimmt ganz toll!
      Liebe Grüße,
      N

      Löschen
  4. Geh mal vorsichtig mit Seife über den RV. Vielleicht hilft es ja.

    Ich staune immer Bauklötze, wie schnell so manche näht! Bei mir würde so ein Projekt mehrere Wochen in Anspruch nehmen...

    Dein Werk ist sehr gelungen. Sehr schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist ein guter Tipp, danke! Nee nee, das dauert nicht Wochen, wirklich nicht.
      Probier´s aus! :-)
      Liebe Grüße,
      Nastjusha

      Löschen
  5. Oh, der Rock ist wirklich toll geworden! Mit Stiefeln dazu...bestimmt sehr schick. Dabei hab ich's gar nicht so mit diesen "Lappen"-Schnitten bei Burda, aber der ist wirklich schön und dein Stoff passt genau dazu.
    Die Bluse finde ich schön dazu (wäre vom Schnitt her nix für mich, aber kann mir ja trotzdem an jemand anderem gefallen). Einfach & elegant.
    Grüße!
    PS: Blaue Elise? Die hier: http://www.youtube.com/watch?v=xQSSKfAY3xk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Stiefel sehen gut aus dazu, aber auch Pumps, beides schon ausprobiert.
      Ich bin eigentlich auch noch nie für Lappen gewesen, aber hier passt es irgendwie und ist wirklich gut gemacht von der Schlitzplatzierung etc.
      Dies ist meine erste weite Bluse, bisher habe ich mir nur figurbetonende Hemdblusen o.ä. genäht, und ich muss sagen, mit einem schmalen "Unterbau" sieht diese Bluse toll aus! Werde mir sicher noch eine nach diesem Schnitt nähen, das ging so schön schnell ohne dieses Kragen- und Knopfleistengefriemel.
      Und danke für den Link! Kannte ich wirklich nicht. Bin ja mit meiner Kindheit im Osten völlig anders gepolt. Das ist immer witzig, dass ich KEINE der Serien kenne, die meine in der BRD aufgewachsenen Freunde in der Kindheit geliebt haben! Diesbezüglich gibt´s große kulturelle Unterschiede! Aber voll nett gemacht... :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. ich war letzte tage so beschäftigt,dass ich diesen post gar nicht mitbekommen habe.
    was für eine tolle bluse.
    die ist auch an mir vorbei gehuscht.perfekt zu den modernen hosen und ins besondere perfekt zu den chinos!
    wie du ohne nerverei und sehr schön eingereiht bekommst kannst du bei mir in den tutorials gucken.
    es ist an einer sehr langen rüsche erklärt, aber Prinzip ist das gleiche.
    ein ripsband, so wie es ist- kann niemals vernünftig sitzen.
    erstens, der ripsband,den du im handel kaufst ist syntetischer natur- er lässt sich fast niemals in form bringen. man könnte nach langem suchen oder bei modistinenbedarf einen BW oder viscose ripsband kaufen- die sind weich und biegen sich.
    an der weiblichem körper ist ncihts kastig. direkt ab der Taille geht's wieter, also muss auch ripsband rund gebügelt(das reicht allerdings nur bis zur wäsche) und auch mit abjnäher angebracht werden.
    alles was unterhalb der Taille sitzt kann niemals grade sein. schau die die belege von den hosen, die 3-5 cm unterhalb der Taille sitzen.
    verstsehst du,was ich meine?
    ansonsten find ich den rock und deko und als Ensemble super schön! wirklich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast völlig recht, Julia. Ist muss den Rock beinahe auf die Hüfte runterziehen (40 ist eh ein bisschen zu groß), damit das Ripsband nicht so blöd dasteht und mich einzäunt.
      So geht´s dann einigermaßen. Abnäher sind glaube ich schwierig einzuarbeiten, weil das Ripsband sehr dick und steif ist. Da würde dann dafür der Abnäher innen abstehen...
      Danke für den Tipp zu deinem Tutorial, das werde ich mir später gleich ansehen. Es wäre toll, wenn ich einen Zaubertrick beigebracht bekommen würde! ;-)
      Спасибо за всё,
      Настя

      Löschen
    2. das geht! ich ahbe mit ripsband die blenden an einem chaneljacket gemacht.
      da musste ich ripsband unter 45° knicken und nähen

      Löschen

Danke für´s Kommentieren!